Matschuner Joch
| Email: mail@chilldeinlife.de
© Michael Franke / Impressum
Strecke: ca.14,3 km Grad: Mittel-Schwer Dauer: ca.6-7 Stunden Höhenunterschied: ca. 1600m Höchster Punkt: 2385m

Infobox

Matschuner Joch

Eine sehr anspruchsvolle Tour. Hier kannst Du Deine Kräfte messen! Gratwanderung, über steile Wiesen und eine Schlucht am Ende der Tour lassen Dir genügend Freiraum zum Staunen.

Bildergalerie

Eine sehr anspruchsvolle und anstrengende Tour. Hier sollte man Ausdauer, Kondition und Trittsicherheit mitbringen. Beginnende an der Bergstation der Versettlabahn geht es sehr alpine über Pfade, Steine, Felsblöcke immer Richtung nach oben. Ab und an kann man sich auf ebenerdigen Stücken erholen. Auf der Versettlaspitze kann man einen Abstecher zum Gipfelkreuz hoch unternehmen. Etwas Schwindelfrei sollte man dabei sein, wobei die Pfade recht gut ausgelegt sind. Es geht zwar hoch doch sollte man sich dazu die zeit nehmen. Von dort gibt es eien schönen Rundumblick über die Bergwelt. Weit fernab von Lärm, Strommasten und Seilbahnen. Auf der anderen Seite geht es wieder hinunter. Hier ist Trittsicherheit angesagt. Nun geht es teils ebenerdig, aber auch immer wieder etwas nach oben weiter. Bis hier ist auch weiterhin alles alpine. Keine Bäume, dafür viel Stein und Gebirge. Dann endlich kommt die Abzweigung nach links hinunter Richtung Gaschurn. Hier sollte man sich auf einen anstrengenden Abstieg gefasst machen. Denn es geht sehr sehr lange und steil nach unten. Dies geht ganz schön in die Knie und zehrt an der Kondition. Über saftiges Gras und über einem art Hochmoor gelangen wir in dem wir zweimal einen Bach überqueren wieder auf Baumhöhe. Durch einen kleinen Wald gelangen wir endlich wieder auf einer ebenerdigen Schotterstraße. Hier geht es durch ein Tal mit Kuhweiden und einem Flußverlauf auf freier Fläche nur gerade aus. Am Ende des Tales geht es wieder an Bäumen vorbei weiter nach unter bis wir an einer kleinen Siedlung angelangen mit teils verfallenenn Häusern. Hier können wir uns nun entscheiden ob den normalen Fahrweg nach unten oder den alpinen Abstieg durch eine Schlucht hindurch. Wir sind zwar total fertig aber entscheiden uns dennoch für die Schlucht. Wunderschön aber sehr anstrengend! Hier sollte man nur mit Erfahrung den weg antreten. Da es bei uns auch noch etwas regnete, waren die Wege teils sehr rutschig. Über schroffe, glatte Felsplatten, über Eisenstege, treppen und locker, wackeligen Felsplatten geht es ständig bergab. Weiter unten der Flußverlauf mt teils schönen Wasserfällen. Diese Abzweigung verlangt nochmals viel Kraft, Konzentration und Trittsicherheit. Am Ende der Schlucht geht es wieder auf normalen Weg bis zum Schluß über betonierten Weg zur Talstation der Versettlabahn. Die Tour ist groß, gigantisch, aufregend, anspruchsvoll und garantiert schwere Beine am Abend. Genau deshlab ist die Tour so lohnenswert, denn hier weiß man abends was man gewandert ist!
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Vorschaubild klicken zum Vergrößern