Pfahlbauten
| Email: mail@chilldeinlife.de
© Michael Franke / Impressum

Pfahlbauten

Pfahlbauten

Kosten: 9 Euro Inkl.: Eintritt/Show Besonderheit: Lage Größe: - Strandpromenade 6 / 88690 Uhldingen-Mühlhofen www.pfahlbauten.de
Alles über Film und Fernsehen. Im Sony Center gelegen kannst Du hier duch verschiedene Welten spazieren und Dich über Film und TV informieren.
Pfahlbauten …weit über den See hinaus bekannt. Die Pfahlbauten gehören so wie die Insel Mainau einfach zum Bodensee dazu. ein Grund mehr für uns diese einmal zu besichtigen. Der Parkplatz befindet sich weit ab der eigentlichen Attraktion. Dafür sind die Parkgebühren gering und für diejenigen die nicht so gut bei Fuß sind gibt es - für einen kleinen Aufpreis - einen kleinen Transportzug bis hin zum Eingang. Nach einem kleinen Fußmarsch erreichen wir das Ufer des Bodensees. Auf dem Weg dorthin durch das kleine Örtchen Unteruhldingen kommen wir an einingen Imbißen und Restaurants vorbei die leckere Gerichte - vor allem Fischgerichte und Fischbrötchen anbieten. Alleine dafür lohnt es schon hier durch zu laufen und sich auf dem nach Hauseweg ein leckeres Brötchen zu gönnen. Weiter am Ufer finden wir einige Stände vor, ein Kiosk und ein - am Bodensee sehr bekannte und beliebte Strandbäder - Seebad. Hier ist der Eintritt und die WC sowie Duschanlagen kostenfrei. Gegenüber befindet sich der ehemalige Bahnhof der wundervoll restauriert wurde. Wir wollen jedoch zu den Pfahlbauten, zahlen den Eintritt und begeben uns wie es vorgeschlagen wird zuerst einmal in die Pre-Show die auf das Museum einstimmen soll. Wir kommen mit der ersten Menschenmassen gleich mit rein und finden zuerst einmal den ersten Raum thematisch sehr gelungen. Ziel ist es die Besucher mit zwei Tauchern in die Geschichte der Pfahlbauten unter den See zu begleiten. Ansich gute Idee, doch schnell wird es leider langweilig. Man steht in dem Raum und hört die Stimmen der beiden Taucher, ab und an geht mal hier und da ein Licht an und aus. das wars. Dies zieht sich enorm die Länge und wird irgendwann uninteressant. Der nächste Raum wirkt auch erst einmal klasse. Hier soll man sich wie unter Wasser fühlen und dies schafft der Raum auch irgendwie. Doch auch hier passiert erst einmal garnichts. Nur Stimmen sind zu hören und gegen Ende sieht man die Taucher mal hier, mal dort per geschickte Videoprojektion entlang tauchen. Der letzte Raum ist ein 360 Grad Kino wo wir von unter Wasser an die Oberfläche aufsteigen und belanglose Aufnahmen der damaligen Bevölkerung der Pfahlbauten sehen. Zugegeben die Idee wenn auf der Leinwand die Tür aufgeht auch die Besuchertüre gleichzeitig aufgeht und uns direkt auf die Pfahlbauten blicken ist, ist ein netter Effekt. Ansonsten hat uns abgesehen von der Gestaltung der Räume her, die Show nicht beeindruckt und eher gelangweilt - schade eigentlich. KOmmen wir nun jedoch zu der Hauptattraktion - den Pfahlbauten selber. zu erst einmal sieht das Ganze recht übersichtlich aus, doch bei Begehen der Anlage entdekct man dann doch so einiges. Über den Holzstegen erreichen wir wir die einzelnen Pfahlbauten. Dabei wurde ein geschickter Rundweg angelegt. Verschiedene Bauten können von aussenund von Innen besichtigt werden. Teils wird das Handwerk näher erläuert oder es gibt Informationstafeln sowie das Nachstellen mit Utensilien und Puppen wie hier früher gelebt wurde. Imposant ist das Ganze dann schon. Gegen Ende des Rundgangs gelangen wir auf festen Boden unter den Füßen wo wir noch an einem Kinderspielplatz und einem Barfußpfad vorbei kommen. Letzten Endes könen wir die Pfahlbauten gerne empfehlen. Beeindruckend sind diese auf jeden Fall, nur die Pre-Show gibt ein Abzug in der B-Note.
Infos

Bildergalerie

Besucht: 2015
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Vorschaubild klicken zum Vergrößern