Sommer Card
| Email: mail@1-2-wochenen.de
© Michael Franke
Erwerb: Kostenlos (bei Übernachtung) Eintritte: Kostenfrei + Ermäßigung Dauer: An bis Abreise Ersparnis: Mehr als 110 Euro Fazit: Lohnenswert

Infobox

Sommer Card

Zell am See
Die Berge und Erlebnisse genießen. Das auch noch kostenlos? Klar, mit der Sommer Card! Seilbahnen, Schluchten und vieles mehr bringen hier eine recht große Ersparnis. Nur in Verbindung einer Hotelübernachtung (ausgewählte Gastgeber).
Tag   1:   Unsere Ankunft in Zell am See. Gleich nach dem einchecken erhalten wir problemlos die Zell am See Card und starten gleich damit los. Die Zeit reicht noch für eine gemütliche Schifffahrt auf dem Zeller See die eine gute Stunde dauert. Dabei werden die Gäste mit Getränken laut Preisliste versorgt. Wer danach noch möchte kann abends zum Entspannen in ein Bad und /oder Sauna gehen. Da wir dies in unserem Hotel schon dabei haben, haben wir diese kostenlose Möglichkeit der Card nicht genutzt Tag2:   Heute besuchen wir unter anderem 2 der insgesamt 4 kostenlosen Klamms die in der Card enthalten sind. Und in der Tat jede Klamm ist für sich einzigartig und doch irgendwie komplett anders. Lohnt sich Wir schauen und die Seisenberg und die Vorderkaserklamm an die relativ nah bei einander liegen und sich somit perfekt mit einander verbinden lassen. Genau dazwischen liegt die Lamprechtshöhle die allerdings nicht mit inklusive ist, die allerdings nicht ausgelassen werden sollte. Der Eintritt lohnt hier auf jeden Fall. Die beiden Klamms bestechen durch die Ihre Enge und hohen Schluchten. Auf jedenfall weitergehen bis zur “dunklen Klamm” die Ihren Namen alle Ehre macht. Zudem sind übrigens hier alle Parkplätze kostenfrei! Da wir noch nicht genug haben und noch Zeit übrig ist, machen wir uns zurück auf den Weg nach Zell am See und fahren hier noch mit der Schmittenbahn bis auf den Gipfel rauf von wo man in rund 2000m Höhe einen wunderschönen Rundumblick hat. Den Rückweg absolvieren wir mit einem kleinen Fußmarsch von 30 bis 40 Minuten zu einer 3er Sesselbahn und einer weiteren Kabinenbahn die uns wieder direkt zum kostenfreien Parkplatz befördern. Tag3:   Am Tag 3 ähnelt das Programm ungefähr dem Tag zuvor. Zuerst machen wir uns zur Kitzlochklamm auf. Hier heist es dann gute Kondition für die vielen Treppenstufen bergauf. Gleich zu Beginn jedoch überascht uns ein großer Wasserfall bevor der Aufstieg beginnt. Durch Höhlen hindurch geht es durch die recht offene Klamm bis zum Ende. Zurück gelangt man durch einen anderen Weg wer möchte. Die nächste Klamm steht an. Die Sigmund Thum Klamm in Kaprun. Auch hier eine OneWay Strecke. Der Rückweg führt über die Klamm hinweg. Die Klamm selbst ist eher kleiner als die meist anderen. Jedoch genauso beeindruckend wenn die Wasserfälle ganz nah an den Holzwegen runterkommen. Beeindruckend und liegt genau auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel: Das Kitzsteinhorn. Mit einer interessanten Seilbahnkonstruktion, wobei zwei nebeneinander liegende Seile die Rundumlaufenden Kabinen tragen geht es bis zur ersten Station wo wir dann in eine weitere Bahn umsteigen müssen die runde Kabinen aufweist. nach dieser Fahrt haben wir erst fast geschafft. Noch einmal unsteigen in die große Pendelkabinenbahn und wir sind etwas unterhalb des Gipfels auf 3029m ! Im Inneren gibt es ein kleines Kino, ein Restaurant, ein schöner geheimnisvoller Gang zu einer weiteren Aussichtsplattform und wer möchte einen weiteren Abstieg zur Winterrodelbahn. Hinauf kann man dann wieder mit einer Standseilbahn fahren. Tag4: Leider schon wieder unser Rückfahrtstag. Doch wir können die Karte noch benutzen! sehr schön ;-). Eigentlich wollten wir die eindrucksvollen Stauseen mit Schrägaufzug besichtigen, doch das Wetter brachte nur Regen von oben. Auch mit einer Seilbahn nochmal auf den Berg war nicht gut angebracht. Also beschlossen wir die Heimfahrt anzutreten und unterwegs zuerst einmal das Nationalpark Museum zu besuchen. Wie viele andere Besucher auch. Demnach sehr voll, aber auch recht interessant, vor allem das 360 RundumKino. Über 8 Euro Eintrittspreis hätten wir allerdings dafür nicht gezahlt. Als letzter Stopp waren die Krimmler Wasserfälle vorgesehen. Ein wirklich klasse Anblick! und man kann ewig hinauf laufen. Sehr sehr gute Kondition ist verlangt. Doch dafür gibt es immer wieder sagenhafte ein und Ausblicke auf die tosenden Wassermassen! Insgesamt pro Person innerhalb 4 Tagen rund 110 Euro gespart und somit eine sehr lohnenswerte Karte die lust auf mehr macht! Unbedingt schauen welche Gastgeber diese Karte im Programm haben!

Video

Bildergalerie

Vorschaubild klicken zum Vergrößern